Meine DIY Telepromter für 5€

Meine Videotrainings sind bisher meist frei gesprochen und mir reichen dafür ein paar wenige Stichworte, um nichts zu vergessen. Da mein nächstes VIdeotraining aber auch englisch veröffentlicht werden soll, war dies so für mich nicht mehr machbar. So schnell englisch sprechen, nebenbei noch etwas skizzieren oder zeigen und sich den roten Faden im Kopf zurechtlegen, ist live einfach zu ambitioniert gewesen. Zudem sollten die deutsche und englische Version des Trainings nicht zu weit auseinander liegen. Diese Umstände waren Grund genug für einen Teleprompter, denn ein reines VoiceOver schied nach kurzem Test gleich aus.

Warum kein richtiger Teleprompter

Bevor es nun aber gleich ein spezieller Telepromter werden konnte, wollte ich die Idee erst einmal ausprobieren. Also die Idee, dass ich den Text voll ablese. Das Ergebnis war - für den ersten Versuch - überzeugend. Nicht nur das Video war super, auch der Eigenbau für unter 5€ konnte überzeugen. Der OpenCamBot wird sicher bald um den Teleprompter erweitert, der für meinen ersten Test habe ich diesen einfach auf einem Stativ vor die Kamera "gestellt".

Warum sollte man sich einen professionellen Teleprompter nun kaufen? Es könnte um den Formfaktor gehen, da es mittlerweile viele klappbare Teleprompter gibt, die man schnell zusammenfalten kann. Das Handling von denen ist zudem lang erprobt und ausgereift. Nicht zu vergessen sind die Faktoren, wenn man beim Kunden auftritt. Dann hinterlässt ein teuer aussehendes Gerät meist einen besseren Eindruck.

Für meine Zwecke reicht der Teleprompter Marke Eigenbau ersteinmal aus, denn in seiner Funktion steht er den teuren Profigeräten in nichts nach.

Warum kein VoiceOver

Der erste Entwurf meiner Übersetzung war das deutsche Video mit englischen VoiceOver, also dem Austausch der Tonspur gegen eine in englisch gesprochene Version. Das klappte technisch sehr gut, aber ich bin kein Synchronsprecher. Es war weder Lippen- noch Gestiksynchron. Die fehlende Lippensynchronität stört nach ein paar Minuten erheblich, aber durch die Asynchronität von Mimik und Gestik wird der Zuschauer doch deutlich verwirrt und versteht bald gar nicht mehr, worum es geht. Also ist ein VoiceOver keine Option, besonders deswegen, weil die Variante mit Teleprompter sehr gute Ergebnisse lieferte.

Die Nachbearbeitung beim VoiceOver ist deutlich geringer als beim Neuschnitt des kompletten Videos, aber der Aufwand lohnt sich einfach.

Wie der Teleprompter gebaut wird

In Wirklichkeit hat mich der Teleprompter 2,49€ gekostet, weil der Rest wieder aus Holz ist, was bei mir in der Kiste für Abfälle zu finden war. Eine zerschnittene MDF-Platte, die sich etwas gewellt hatte. Das Kernstück eines Teleprompters ist der teildurchlässige Spiegel, auf dem der Text projeziert wird. Dieser muss so beschaffen sein, dass er optisch sehr gut durchsichtig ist, aber gleichzeitig viel Licht reflektiert. Weniger fachlich ausgedrückt kann man dafür eine einfach Glasscheibe benutzen. Und wer die Preise mal verglichen hat, der stellt schnell fest, dass ein Echtglasbilderrahmen im Baumarkt günstiger ist, als ein Glaszuschnitt, was in der Arbeitszeit begründet liegt. Also habe ich in meinem Fall einen A4- Echtglasbilderrahmen gekauft und den Rahmen weggeworfen. Ich reite übrigens auf dem Begriff Echtglas so deutlich rum, weil es mittlerweile nicht mehr jeder "Glasbilderrahmen" auch eine Glasscheibe hat, sondern oft Acrylglas verwendet wird.

Nun muss man nur noch dafür sorgen, dass auf der Seite der Kamera keine Reflexionen auftreten, was man durch simples schwarz streichen und abschatten erreichen kann. Dies erhöht gleichzeitig den Kontrast vom Text. Und weil man dann noch eine Ablage für den "Textgenerator" braucht, habe ich mich für einen rechteckigen Kasten entschieden, wo ich zwei Holzstäbchen im 45°Winkel eingeklebt habe.

Jetzt kann man sein Tablet unten reinlegen und das Skript ablaufen lassen. Die Spiegelung des Textes übernimmt in meinem Fall mein "ScriptRollX" genanntes Tool, welches im Browser abläuft und nebenbei noch das Studio automatisiert. Es kann aber eine der zahlreichen App´s oder Onlinetools verwendet werden. Nur wollte ich in meinem Fall die Möglichkeiten des OpenCamBot direkt nutzen können und das geht so am Einfachsten.

188678009

Onlinekurse

Kurs :: MyActionVideo

Der Videokurs "MyActionVideo" richtet sich an all diejenigen, die als Privatperson oder Blogger gern mal ein kleines Video erstellen möchten, welches attraktiv ist und wenig Arbeit macht.

 Bald Kurspreis 50 €

Kategorie:
Video, Fotografie
Kurs :: OpenCamBot

OpenCamBot ist ein Projekt von Share2Brain, das sich mit der Automatisierung von Studio- & Kameratechnik beschäftigt. Der wohl effektivste Weg Webinare, Tutorials, Konferenzen als Video aufzunehmen oder live zu streamen.

Kurspreis 50 €

Kategorie:
Video, Videotechnik
Kurs :: JustMacros

Mit JustMacros kann man Videosysteme steuern und so komplexe Abläufe in einfache Makros speichern. Die Macros können aber nicht nur aus dem Programm heraus abgespielt werden, sondern über Spezialtastaturen oder mittels IP-basierter Drittsysteme.

Kurspreis 20 €

Kategorie:
Video, Videotechnik
Kurs :: Magix FastCut

Der Videokurs "Magix FastCut" zeigt Einsteigern den Videoschnitt mit der Software, die sich hervorragend für einfache ActionCam-Projekte eignet.

Bald Kurspreis 20 €

Kategorie:
Video